Dienstag, 8. Januar 2013

Hundebraten

Sicher ein halbes Jahr hab ich frisch fröhlich SpezieZismus gesagt. Richtig wichtig solche Wörter sagen, und dann noch falsch. OMG! Aber was soll man machen. Richtig heisst es SpezieSismus. Unfair bleibt es so oder so.

Es geht hierbei nicht um die Bewertung nach Rasse (Rassismus), nicht um die Bewertung nach Geschlecht (Sexismus), sondern um die Bewertung nach Spezies.

Also zum Beispiel: Ein schwarzes Baby ist weniger wert als ein Weisses. Ein kleines Mädchen ist weniger wert als ein Junge. Hier kommt verständlicherweise ein Aufschrei. Klar. Ein neugeborenes Schweinchen ist weniger wert als ein neugeborenes Hündchen? Hier würde man allgemein wohl eher vergeblich auf den Aufschrei warten - das Schweinchen ist ja ein "Nutztier."

Aber ein Aufschrei kam hier: Dramatisch geisterte kürzlich durch die Medien, dass es in der Schweiz erlaubt ist, sich für den Eigengebrauch einen Hundebraten zu machen. Oder ein Katzenfilet.

41 Sekunden: Hunde und Schweine verhalten sich recht ähnlich, sofern sie die Möglichkeit haben.


Interessant ist ja, dass wir ausgerechnet einige der friedlichsten und charmantesten Tiere zu Nutztieren auserkoren haben: Kühe, Schweine, Schafe, Hühner. Nutzen, ausnutzen. Jemanden arbeiten und leiden lassen. Töten. Sich bedienen. By the way: Es gab und gibt auch immer noch Nutzmenschen...

Und wenn sie jetzt auch noch total doof wären. Die Kühe* zum Beispiel. Mit der körperlichen oder seelischen Empfindung von Schmerz hätte dies rein gar nichts zu tun. Ein junges Kalb schätzt die frühzeitige Trennung von der Mutter genauso wenig wie ein Menschenbaby. Wenn ein Hund in vorausahnender Todesangst, zusammengepfercht mit Artgenossen, zum Schlachthof fahren muss, leidet er ebenso fest wie ein Schwein* in derselben Situation.
*Natürlich nicht doof.

Man denkt nicht an die Einzelnen. Jedes Schwein in einem Mastbetrieb ist aber für sich gesehen ein Einzelnes. Nimmt sich selber wahr. Spürt sich und andere. Harten Boden unter den Füssen. Der kecke Rüssel sucht vergeblich nach Wühlstoff. Sterbedatum festgelegt. Auch wenn Bio.

Harte Kost im heutigen Beitrag. Tipp für deftige Verköstigung ohne Tierleid: Restaurant Lägernstübli, Boppelsen

Gruss und bis zum nächsten Mal, Sandra









Kommentare:

  1. Auf deinem Blog ist ein Text treffender als der andere. Ich sitze nur hier vorm PC und nicke. Sage laut zu mir selbst: "Ja, genau so ist es." Klicke, lese, nicke. Du schreibst wirklich, wirklich toll! Auch wenn die meisten Sachen "leider" wahr sind, und nicht zum Glück.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank fürs Kompliment, liebe Prinzessin auf der Erbse :o) ... Ich wollte auch, das wäre alles nicht wahr... Aber das hilft ja nichts. Wir müssen also einfach weitermachen, Leute informieren und inspirieren!

      Löschen